Neckartenzlingen

Objekt:
Fußgänger- und Radwegbrücke
Auftraggeber:
Gemeinde Neckartenzlingen, 72654 Neckartenzlingen
Planer/Statik:
Ingenieurbüro Miebach, 53797 Lohmar
Ausführung:
Schaffitzel Holzindustrie
Baujahr:
2017

Technische Daten

Konstruktion:
S-förmiger Brückengrundriss und im Querschnitt gestufte blockverklebte BSH-Träger, Handläufe aus Accoya-BSH und horizontalen Edelstahlseilen, Brückenbelag aus 13 cm starken beschichteten Betonfertigteilen
Maße:
96,00 m Länge, 3,00 m Breite
Leistungsumfang:
Werkplanung, Herstellung und Montage

Besonderheiten

Eine außergewöhnliche Fußgänger und Radwegbrücke wurde Anfang März in der Gemeinde Neckartenzlingen von Schaffitzel Holzindustrie montiert und setzt gestalterische Maßstäbe, denn die Bauherren und Planer des Ingenieurbüros Miebach legten großen Wert auf eine ansprechende Architektur und Nachhaltigkeit. Als 2015 die ersten konkreten Baupläne für die neue Brücke vorlagen, war eine Stahlbrücke geplant. Die Gemeinde konnte 2016 aus wirtschaftlichen Gründen von dem Baustoff Holz überzeugt werden. Im Gegensatz zu Baumaterialien wie Stahl, Stahlbeton oder Aluminium bietet Holz zudem als einziger Baustoff die Möglichkeit, dass im Bauwerk mehr CO2 gespeichert wird, als bei der Herstellung ausgestoßen wird. Die 96 m lange und 3 m breite Fußgänger- und Radwegbrücke dient der Verbesserung des Neckartalradweges und bindet rund 207 t CO2. Sie zeichnet sich durch einen raffiniert gestuften blockverklebten Brettschichtholzträger aus, der durch die spezielle Form konstruktiv geschützt ist. Der S-förmige Brückengrundriss orientiert sich an dem  anschließenden Wegeverlauf, sodass für Fußgänger und Radfahrer ein natürlicher Zugang gegeben ist. Die Brücke wurde in drei Felder mit Spannweiten von 25,65 m, 44,50 m sowie 25,65 m eingeteilt. Die Bauteile wurden als Durchlaufträger konzipiert und die Stöße als Gerbergelenke ausgebildet. Dadurch erhielt man einen schlankeren Querschnitt, einen vereinfachten Transport sowie eine reibungslose Montage. Für die Handläufe wurde Accoya-Brettschichtholz verwendet und der Brückenbelag ist aus 13 cm starken beschichteten Betonfertigteilen. Baden-Württembergs Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Peter Hauk war beim Brückenschlag dabei und lobte die Schaffitzel Holzindustrie für ihre Pionierarbeit in Sachen Holzbau. Er appellierte dazu, dass alles dafür getan werden sollte, damit der Holzbau wieder Standard wird. Brettschichtholz ist hierfür bestens geeignet, denn es erlaubt ebenso solide wie schlanke elegante Konstruktionen und zeigt sich dabei, wie kaum ein anderer Baustoff, ganz im Einklang mit der Natur und Umgebung.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Schaffitzel Aktuell

 

Im März 2018 wurde der Fußgänger- und Radwegbrücke den HolzProKlima-Publikumspreises durch Peter Hauk, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz verliehen. Der Minister lobte in seiner Laudatio die innovative Holzbrücke als ein lebendiges Beispiel für modernen Holzbau und ergänzte: „Die Gemeinde Neckartenzlingen hat den Publikumspreis HolzProKlima wirklich verdient."

Weiter wurde die Blockträgerbrücke im November 2018 mit einer Anerkennung des Holzbaupreises BW 2018 ausgezeichnet. Begründet wird dies u.a. damit, dass sich die 100 m lange Blockträgerbrücke "einfühlsam in die Umgebung des Neckars einfügt".

 

Fotos: Gemeinde Neckartenzlingen/Helmut Kern, Burkhard Walther und Schaffitzel Holzindustrie