Aussichtsturm Kyritz-Ruppinger Heide

Bauherr:
Landkreis Ostprignitz-Ruppin
Entwurf und Planung:
Ingenieurbüro Miebach, 53797 Lohmar
Baujahr:
2019

Technische Daten

Konstruktion:
Acht gekrümmte Brettschichtholzstützen mit hölzernem Diagonalverband zur Aussteifung, achteckige Aussichtsplattform
Maße:
Plattformhöhe ca. 14 m, Plattformdurchmesser: 7 m
Leistungsumfang:
Herstellung, Lieferung und Montage

Besonderheiten

Auf dem Sielmannhügel bei Pfalzheim, ehemals sowjetischer Truppenübungsplatz, steht seit Mai 2019 ein rund 15 m hoher Naturbeobachtungsturm. Das Bauwerk mit seiner 32 Quadratmeter großen Aussichtsplattform ist nach der Errichtung des Wanderwegesystems ein wichtiger Baustein zur Entwicklung des sanften Naturtourismus in der Kyritz-Ruppiner Heide – ein Projekt, das durch die Heinz Sielmann Stiftung gefördert wird.
Das wesentliche Baumaterial des Turms ist Holz: Sowohl in der tragenden Struktur wie auch in der Verkleidung. Dadurch fügt sich der Aussichtsturm besonders gut in den Lebensraum der Heide ein. Seine Plattform liegt etwa auf gleicher Höhe wie die ihn umgebenden Baumkronen.
Das Haupttragwerk bilden acht gekrümmte Brettschichtholzstützen, die von einem hölzernen Diagonalverband horizontal ausgesteift werden. Die Stützen sind durch die Plattform und auch durch die Lamellenverkleidung aus Lärchenholz konstruktiv geschützt. Man gelangt zur Aussichtsplattform über eine Spindeltreppe in der Mitte des Turms. Die Plattform selbst besteht aus oberseitig vollflächig abgedichteten Brettsperrholz, das nachfolgend mit Holzbohlen belegt wurde.
Das Konzept des Turmes sieht vor, dass kein Dach über der Plattform liegen sollte. Dies nicht nur, um tagsüber den ganz freien Blick zu haben, sondern auch, um nachts den bestirnten Himmel bestaunen zu können.

 

Fotos: Peter Geisler